• Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits

  • Medizinische Universität Wien
  • 2003

Für das Corporate Design der Medizinischen Universität Wien haben wir die Anfangsbuchstaben M, U und W kombiniert und zu einem Typo-Icon verarbeitet. Die runden Endungen erinnern an die Reagenzgläser aus dem Forschungslabor, die kühle Farbgebung in zwei unterschiedlichen Blautönen und die ernsthafte (Antiqua-) Typografie akzentuieren den wissenschaftliche Charakter. Das komplementäre Ineinander-Greifen der Buchstaben ähnlich einem Vexierbild transportiert darüber hinaus die Idee der Ganzheitlichkeit.

Team: Gerhard Bauer, Nina Pavicsits